Archiv für Juni 2011

SaxophonWorkshop mit Ralph Schmidt – Pfingsten 2011

Donnerstag, 16. Juni 2011

Organisation: Musica Viva www.musica-viva.de

Musica Viva B-Kurs Tagungshaus Karneol

Teilnehmerzahl: 14 aktive Teilnehmer aus allen Teilen Deutschlands  haben sich in dem Tagungshotel Karneol bei Münster/Westfalen getroffen.2011_mv1_karneol_10
In dem sehr besinnlichen Haus konnte rund um die Uhr miteinander musiziert werden. Es wurde mit Playbacks, mit dem Klavier oder a-capella am Froschteich geübt. Für viele Teilnehmer war es die erste Annäherung an die Improvisation und das gemeinsame mehrstimmige Spiel.

Workshopbericht Ralph Schmidt

Ich bin zum ersten Mal in das Tagungshaus Karneol/Westfalen gefahren. Die Anreise von Frankfurt nach Burgsteinfurt über das schöne Münster/Westfalen  mit dem Zug war problemlos. Bei Eintritt in das Gebiet des Tagungshauses kam ich mir wie in einer neuen Welt der Ruhe und Besinnung vor. Der kleine Teich mit den quakenden Fröschen und der kleinen Sitzgruppe  war von Anfang an mein „Lieblingsplatz“. Schon nach kurzer Zeit war die Luft angefüllt mit den Klängen der Saxophone. Mit den Teilnehmern zu arbeiten war für mich als Dozent von Anfang an sehr angenehm, obwohl ich nur als Ersatz für meinen erkrankten Kollegen Stefan Weilmünster eingesprungen war. Wir haben mal draußen oder im herrlichen Übungsraum geprobt. Die Teilnehmer wollten am liebsten „alles“ lernen von mehrstimmigem Zusammenspiel bis zu Rhythmustraining und Improvisation. Der Sound auf dem Saxophon war natürlich auch ein wichtiges Thema. Zum Abschlusskonzert war das Wetter sonnig und die ersten Gehversuche mit Improvisation bis hin zum Zusammenspiel konnten erfolgreich präsentiert werden.2011_mv1_karneol_72

Wenn es nach mir geht,  wird es wohl nicht mein letzter Kurs im Münsterland sein.

Nächste Workshoptermine mit Ralph Schmidt:

Musikferien in Italien 2011:

  1. Workshop für Teilnehmer der Mittelstufe (B-Niveau) noch Plätze frei!
  2. Workshop für fortgeschritteneTeilnehmer ( C-D Niveau)


Musikferien in Deutschland 2012 Tagungshaus Karneol:

  1. Schnupperkurs für Saxophon 7.-10.6.
  2. Workshop B-Kurs für Saxophon 25.-28.5.

Workshop Bericht Pfingsten 2011

In diesem Workshop ging es um grundlegende Fragen zur Verbesserung des täglichen Übens, die Erarbeitung von mehreren einstimmigen und mehrstimmigen Stücken, Empfehlungen für Anschaffungen (Blättchen, Aufnahmegerät, Claves etc.). Als Grundlage wurde das Learnmusic-Online Trainingsmaterial angewendet.
Die Unterlagen mit Playbacks können von allen Interessenten (Nicht-Telnehmer) erworben werden: www.learnmusic-online.de

Stücke:
Einstimmig:

  • Besame Mucho
  • Fortune Blues
  • First Step
  • El Duende

Mehrstimmig:

  • Sweat Georgia Brown ( Aufbau des Zusammenspiels von der Rhythmik; gemeinsame Passagen in den Stimmen; gemeinsame Intonation)
  • Head-Arrangement im Blues mit 3 Spielergruppen: „Bass Stimme -4-1(7-1); Rhythmusfigur auf Grundtönen ( im Zwischenteil des Taktes); Lange Töne in Halben

Lerninhalte:

1. Instrumentgrundlagen:
Atmung (Zwerchfellatmung, Atemzeichen setzen)
Saxophon und Fingerhaltung
Aufbau eines Übungsplans: Sound – Finger und Griffe – Rhythmik – Stücke
Soundtraining
mit
a) Langton im Blues-Schema (Microtuning mit a-e-i-o-u)
b) Artikulation „Zunge“ mit Rhythmuskarten

2. Rhythmustraining:
Rhythmuskarten anwenden; Kombination von 2 Karten zu 2-Takt Rhythmen (Vertauschen von 2 Karten für neue Karten)
R-Sprache; Anwendung auf das Blues Schema und Bluesmotive

3. Hören und Spielen:
Blues Schema mit 3 Akkorden Hören
Figuren Vorspielen – Nachspielen
Melodie „Besame Mucho“ – Hören und Singen

4. Musik Grundlagen:
Transponierende Instrumente
„kleine“ Septime = 1 Ganzton unter dem Grundton
Aufbau der Dur-Tonleitern mit Halbtönen zwischen der 3/4 und der 7/8 Stufe
Transposition der Tonleitern mit schwierigen Vorzeichen von der entsprechenden Tonleiter mit wenig Vorzeichen: F- F# Dur; C-C# Dur
Unterschiede zwischen binären und ternären Achteln  zur Interpretation von Latin- und Swingstücken

5. Improvisation:
allgemein:
Mehrtongruppen rhythmisch verändern
Blues: Anwendung auf Viertongruppen im Blues- Schema – 1 Vorlage mehrfach ändern in der Anwendung der Rhythmuskarten; Blues-Schema mit Wechseln hören und die Viertongruppen danach ausrichten-Einteilung in 3 Viertaktgruppen – Verteilung 3 Spielergruppen; Starten der Figuren auf den jeweiligen Akkordgrundtönen – aber Verwendung der Bluestonleiter:
Blues-Stücke:
First Step; Fortune Blues
Stückbezogen: Anwendung der Pentatonik

Fragen zu wichtigen Produkten: bitte Links der Liste anklicken
Mundstücke mit unterschiedlicher Bahnöffnung: Blattwahl  (verschiedene Stärken)
Stimmgerät
Claves für Rhythmusübungen
Aufnahmegerät
Markenwahl – Auswirkungen auf den Saxophonsound